Grosse Schweizer Kleinkunst

Grosse Schweizer Kleinkunst
Grosse Schweizer Kleinkunst

Der Verlag „Rüffer & Rub“ über „Grosse Schweizer Kleinkunst“: „Lachen, Staunen, blitzgescheite, freche Unterhaltung: Das, und noch viel mehr, ist KleinKunst. Seit Jahren begeistern Künstler wie Dimitri, Emil, Marco Rima, Dodo Hug und Massimo Rocchi das Publikum – sei es in lauschigen Kellertheatern, auf Theaterbühnen oder bei Giacobbo/Müller in der Fernsehsendung. Nirgends auf der Welt gibt es so viel KleinKunst wie zwischen St. Gallen und Biel, zwischen Schaffhausen und Verscio.

Im ersten umfassenden Buch zum Thema erzählen die Autoren auf unterhaltsame Art und Weise die Geschichte der Schweizer KleinKunst von ihrer Anfängen (Cabaret Cornichon, Alfred Rasser, Ruedi Walter u. a.) bis heute. Zahlreiche Anekdoten, Gastbeiträge von bekannten Künstlern und viele wunderbare Fotos aus über 50 Jahren Cabaret, Chanson, Comedy, Theater & Co. – ein absolutes Lesevergnügen, ein Feuerwerk der KleinKunst auf 350 Seiten.

Mit Gastbeiträgen von Dimitri und Gunda Dimitri, Franz Hohler, Ursus & Nadeschkin, Gardi Hutter, Andreas Thiel, Bernie Schürch (Mummenschanz), Christoph Marthaler, Denise Geiser (Caberet Stirbelwurm, Acapickels), Hugo Ramseyer (ktv-Gründer und Zytglogge-Verleger), Hans-Ueli von Allmen (Schweizerisches Cabaret-Archiv), Edith Bussmann( Radio DRS), Jan Grädel (Claque Baden), Matthias Burki (Der gesunde Menschenversand)“

Und unsere Autorin Barbara Preusler schreibt über das Buch:

Ein wichtiges und gut recherchiertes Buch über die schweizer Kleinkunstszene, von den Anfängen des Cabaret, während des Ersten Weltkriegs, der Chanson- und Liedermacherszene bis zum Poetry Slam. Herausgeber des Werks ist der ktv- Vereinigung KünstlerInnen-Theater-VeranstalterInnen Schweiz (ehemals Schweizerische Kleintheaterverein – seit über 35 Jahren aktiv im Land).

Das Buch zeigt die Vielfältigkeit der schweizer Künstler aus allen Regionen der CH mit unterschiedlichsten Sprachkulturen. Die drei Autoren haben viele Kontakte und Erfahrungen in der Kleinkunst persönlich gesammelt und zeichnen daher einen sehr realen und interessanten Überblick der Szene Schweiz.

Ein Buch von Martin Hauzenberger (Journalist und Liedermacher), Peter Bisegger (ehem. Rektor bei Radio DRS und Präsident des ktv) und Manfred Veraguth (Historiker und Theaterwissenschaftler). Herausgegeben 2010 im Züricher Verlag Rüffer & Rub.

Grosse Schweizer Kleinkunst

Grosse Schweizer Kleinkunst
0

Pros

    Cons

      Barbara Preusler
      Über Barbara Preusler 1 Artikel
      Geb. 11.12.1951 in Dresden. Seit früher Jugend in Berlin zu Hause. Als Model tätig gewesen. Musiker und Liedermacher beraten und gemanagt. Aktiv in der Liederbewegung tätig. Grossveranstaltungen organisiert, realisiert und moderiert z. Bsp. „Lieder und Mode“. Für verschiedene Medien redaktionell gearbeitet. Lebt seit 2003 in Basel. Eröffnete und führte von 2007 bis 2011 zusammen mit Aernschd Born das Songtheater „Kulturpavillon“ mit Eigenfinanzierung. Seit 2014 sind diese Räume eine Dokumentationsstelle für eine Atomfreie Schweiz und dokumentiert den einfallsreichen Widerstand gegen Atomkraftwerke. Sie arbeitete als Produzentin und Organisatorin von Veranstaltungen, Galas, Messen und in Kleintheatern. Vorzugsweise Lied/Song, Literatur und Fashionshows. Erarbeitete Workshops und Schulungen für den persönlichen Auftritt auf und neben der Bühne mit dem Projekt „Charisma“. Mitarbeit „Festival des politischen Liedes“ Berlin, „Literaturfest Berlin“, Internationale Modegalas u.a. im Kulturpalast Schwedt, Modeball im Staatstheater Schwedt, Moderegie für die Modejournale „Sybille“ mit journalistischer Tätigkeit, Regie und Gestaltung an diversen Musikproduktionen (Dienstleistung für Fernsehen und Radio in D), Produktionsbegleitung mehrerer CD- Produktionen. Buch und Dramaturgie der Fernsehserie „Drumms“ (Songs und Musik, Liedbegleitung Gitarre), Begleitung und Betreuung beim Musik Award Berlin, „Born trifft….“ in Basel, „Chanson Surprise“, Internet-Song-Contest, Grossveranstaltung „Lieder gegen die Kälte“,  Zusammenarbeit mit „Troubatour de Bâle“, „LiteraturZoll“ (2009), „Hip Hop, Rap & Text“ , GrenzgängerSlam, „BuchBasel 2009/10/11“(Organisation/Dramaturgie/Durchführung), Regieassistentin und Trainerin Körpersprache beim Theater für sehbeschädigte Menschen, Regieassistentin Vorfasnachtveranstaltung 2011/12/13/14/15, diverse Events im Kulturpavillon. Mitbegründerin der LiederLobby und 5 Jahre im Vorstand, Gründerin und Organisatorin der „Chansonade“ an der Kleinkunstbörse in Thun, Diverse Liedveranstaltungen. Mitglied beim RFV Basel und Jurymitglied der LIEDERBESTENLISTE. Sie versteht sich als Vernetzerin und setzt sich speziell für die künstlerische Vielfalt und Mundartkunst ein. Sie ist gespannt auf weiteres Lied- und Songgut. Die Vorliebe ist das Lied/Song mit gesellschaftlicher Aussage, Politsong – musikalische Stilmittel können dabei sehr vielseitig sein.

      Hinterlasse jetzt einen Kommentar

      Kommentar hinterlassen